#plastikfrei

Plastik ist überall. In unseren Meeren schwimmen aktuell mehr als 150 Millionen Tonnen Plastik und es werden stetig mehr, denn pro Jahr steigt der Plastikanteil im Ozean um 6,4 Mio. Tonnen.

Damit vermüllen wir nicht nur unsere Strände, sondern vergiften auch jährlich 1,1 Mio. Meerestiere.

Um zu verstehen, dass jeder Mensch einen Anteil daran hat, legen wir euch den Lauf des Plastiks kurz dar. Eine alltägliche Situation: Wir stecken unseren neuen Fleece-Pulli in die Waschmaschine.

Wir nehmen ihn nach etwa einer Stunde raus und er ist wieder schön flauschig. Doch was wir nicht wissen ist, dass sich beim Waschen mehr als 2000 Fasern vom Material des Pullis lösen. Diese Fasern sind so klein, dass sie weder von den Filtern in der Waschmaschine noch von denen in den Kläranlagen aufgehalten werden. Sie gelangen also auf direktem Weg ins Meer.

Diese Fasern werden dort von den Meeresbewohnern als Nahrung aufgenommen und gelangen so in ihre Mägen. Wird nun ein Fisch gefangen um auf dem Markt verkauft zu werden, befindet sich im Inneren des Tieres immer noch die Plastikfasern. Ein Fisch, der verkauft wird, wird auch gegessen.

Kurz gesagt bedeutet das also, wir essen die Schadstoffe, die wir selbst in die Umwelt gesetzt haben. Karma!

Doch damit dürfen wir uns auf keinen Fall abfinden. Im Gegenteil, wir müssen so schnell wie möglich etwas unternehmen. Auch kleine Schritte bewirken etwas.

Um unsere Meere nicht weiter zu belasten, muss jeder mitmachen und seine eigene Komfortzone verlassen. Doch es lohnt sich!

Jeder kann Plastik im Alltag vermeiden.

Hier einige der simpelsten Methoden, wie IHR die Ozeane schützen könnt:

1. Nehmt eure eigene Tasche zum Einkaufen mit! Niemand braucht Plastiktüten!

2. Achtet beim Klamottenkauf stärker auf natürliches Material: Besser für die Umwelt UND für eure Haut! WIN WIN

3.  Fast alle Lebensmittel sind inzwischen eingepackt, bei einigen ist das sinnvoll, bei anderen nicht. Achtet darauf keine unnötig verpackten Produkte zu kaufen!

4. Trennt den Müll mindestens in Papier, Plastik, Glas und Biomüll!

5. Verzichtet auf Wegwerfkaffeebecher. Nehmt euch einen eigenen Becher mit!

Nehmt euch diese Tipps zu Herzen, nicht nur allein der Umwelt zu liebe, sondern auch für euer gutes Gewissen.

Das Meer wird euch danken.

FacebookTwitterPinterestGoogle +Stumbleupon
Written by Sonja