Maggie und Sina vor einem Kunstprojekt.
Maggie und Sina vor einem Kunstprojekt.

Meggie und Sina vor einem Kunstprojekt.

Auch dieses Jahr fand das Jugendforum denk!mal zum 14. Mal im Abgeordnetenhaus Berlin statt und lud alle, egal ob groß oder klein, alt oder jung, in seine Räumlichkeiten ein. Jeder der sein Projekt bis zum 16. Dezember eingereicht hatte, konnte etwas präsentieren.

Das Jugendforum denk!mal findet zum Anlass des Befreiungstages von Auschwitz statt, an dem an die Opfer des Nationalsozialismus erinnert werden soll.

Unter dem Motto: “Darüber spricht man nicht?”, sollten Kinder und Jugendliche angefeuert werden, genau darüber zu sprechen, zu malen, zu spielen oder zu singen und ihrer Kreativität zu diesem Thema freien Laufen lassen. Dieses Jahr ging es ganz besonders um die verfolgten Homosexuellen zur NS-Zeit. Natürlich konnte man das Projekt auch über die anderen Opfergruppen der Nationalsozialisten machen. Das war allen freigestellt.

Sina interviewt Ralf Wieland bei der Ausstellung.

Die Ausstellung fand im Casino des Abgeordnetenhauses statt, das mit vielen Plakaten beschmückt war. Zu bestaunen gab es sowohl plastische Kunstwerke als auch Dokumentationen, die auf Fernsehern liefen. Um 18 Uhr fand die Abendveranstaltung im Plenarsaal statt. Nach der Begrüßung von Ralf Wieland, dem Präsident des Abgeordnetenhauses, ging das Programm auch schon los. Sechs Gruppen traten auf. Darunter zwei Theaterstücke, eine Tanzperformance, eine Videodokumentation und eine Zirkusdarbietung. Zwischendurch gab es auch ein Gespräch auf der Bühne über drei weitere Projekte, die in der Ausstellung zu finden waren. Während der Vorstellung war der ganze Saal still und aufmerksam. Mich hat es selber sehr berührt, da ich durch die vorgeführten Stücke trotzdem nur erahnen konnte, wie furchtbar es damals war.

 

Nach der Abendveranstaltung wurde die Ausstellung von den Besuchern und Besucherinnen angeschaut. Fragen zu den Projekten konnten nochmal persönlich gestellt und beantwortet werden. Wir haben die Chance genutzt, um ein paar Interviews zu führen und hatten Politiker, Besucher, Mitwirkende, die Moderatorin der Abendveranstaltung Teresa Sickert und Ralf Wieland vor der Kamera. So konnten wir ihnen einige Fragen zu den Kunstwerken stellen und ihre Ansicht zum richtigen Gedenken erfahren.

Mein persönliches Highlight war das Interview mit dem Ehepaar Michalski. Sie gehören zu den wenigen letzten Zeitzeugen, die wir noch haben. Heute sind wir an dem Punkt angelangt, an dem wir nur noch wenige Überlebende haben, die uns von den Gräueltaten des Naziregimes erzählen können. Petra und Franz Michalski sind zwei sehr sympathische und zuvorkommende Menschen, die offen und gerne mit uns über ihre Vergangenheit gesprochen haben. Im Interview haben sie von der Verarbeitung ihrer eigenen Geschichte und der Verfolgung Homosexueller im dritten Reich erzählt. Sehr lobenswerte Worte hatten sie für die Arbeit der Jugendlichen übrig. Eine Feststellung, die die beiden hatten, war die Tatsache, dass sich denk!mal verändert hat – und zwar ins Positive. Sie fanden, dass es mit jedem Jahr professioneller wird.

Das Ehepaar Michalski im Interview.

Verschiedener hätten die Projekte nicht sein können. Angefangen bei fantastischen Zeichnungen, hin zu einem eigenen Buch von Schülerinnen und Schülern, zu kunstvoll gebastelten Werken und schließlich zu Stücken, die an Anne Frank erinnern sollen. Alles in allem war dieser Abend sehr informativ und interessant. Ich bin der Meinung, dass solche Abende sehr wichtig sind und man dieses Thema immer wieder aufgreifen sollte. Es darf nicht vergessen werden, damit auch die nächsten Generationen aus der deutschen Geschichte lernen und so etwas nie wieder passiert.

Die Jugendlichen vom Projekt Meinungsmacher.in haben einen Podcast zum Jugendforum denk!mal gemacht und unsere Kollegen von Radio Hörsturz im Hörfunkstudio besucht. Hört doch mal rein!

Die Doku vom Abend gibt es hier bald zu sehen.

 

FacebookTwitterPinterestGoogle +Stumbleupon
Written by Meggie