Ich, Fairuz Houmsi, bin in der neunten Klasse und besuche seit anderthalb Jahren die Lina Morgenstern Gemeinschaftsschule in Berlin-Kreuzberg. Die Schule bietet die Abschlüsse BBR und MSA an. Sie hat um die 470 Schüler*innen, von denen circa 3% körperlich oder geistig eingeschränkt sind. An unserer Schule treffen viele verschiedene Kulturen, Religionen und Nationalitäten aufeinander und alle verstehen sich gut. Ich schätze die vergleichsweise kleine Anzahl an Schüler*innen: Stell dir vor du läufst durch eine Schule mit 1000 Schüler*innen und egal wie oft du schon durch die Schulgänge gelaufen bist, siehst du immer wieder und wieder fremde Gesichter. Und jetzt stell dir vor du läufst durch eine kleine Schule und du könntest hingehen wo du willst, du würdest nicht allein sein, da die Lina Morgenstern wie eine große Familie ist.

Die älteren Klassen, bzw. Schüler*innen passen auf die jüngeren auf und andersrum. Viele haben vielleicht Angst vor dem ersten Schultag an einer neuen Schule. Aber nein. Man fühlt sich sofort angenommen. Was aber jedoch wahrscheinlich für die meisten neu sein wird, ist der Tanzunterricht im Swing-Dance in der siebten und achten Klasse. Diese Stunde wird ab der neunten Klasse durch eine weitere Sportstunde ersetzt. Falls du dich noch mehr sportlich beteiligen möchtest haben wir noch die Wahlpflichtfächer und AGs. In den Wahlpflichtfächern hast du eine große Auswahl an Fächern, die du betätigen kannst, sowie auch in den AGs. Dort kannst du dich entscheiden zwischen einer großen Vielfalt von Aktivitäten. Von Sport, Musik, Kunst bis zu Schach, Tanzen und der Selbstverteidigung ist alles dabei. Die Schule bietet dir sogar eine sogenannte Türkei-AG an.

Und wenn du jetzt denkst diese ist nur für Schüler*innen mit türkischer Herkunft oder Hintergründen, dann hast du falsch gedacht. Jeder kann dort mitmachen und dort alles über das Land und seine Kultur lernen und am Ende des Schuljahres sogar an der Türkeifahrt teilnehmen. Reisen, die es außerhalb der AG gibt, wären die traditionellen England- und Skifahrten. Bei den Fahrten dürfen immer 30 Schüler*innen der ganzen Schule mitfahren.  Jeder Jahrgang hat fünf Klassen mit um die 19 bis 25 Schülern, außer die siebten Klassen. Das funktioniert so, dass es in dem ersten Jahrgang nur vier Klassen gibt und zwei Willkommensklassen in den Schüler*innen mit Migrationshintergrund bzw. anderer Herkunft sind. Sobald diese alle ihre Prüfungen bestanden haben, wird aus denen eine neue achte Klasse gemacht die zur andern Hälfte aus Schüler*innen anderer Schulen besteht, die auf unsere Schule gewechselt haben, die restlichen werden in die anderen Klassen aufgeteilt. Du bist aber nicht die ganzen vier Jahre nur in der Schule. Ab dem ersten Halbjahr der siebten Klasse wirst du ein Jahr, ein Tag in der Woche, nach der dritten Stunde an einem Sozialpraktikum teilnehmen. In der neunten Klasse hast du dann dein drei Wöchiges Berufspraktikum.

Den Rest der Schulzeit hast du täglich um 8:15 Uhr Unterrichtsbeginn und um 16:00 Uhr Schulschluss, außer Freitag da hast du früher Schluss. Sonst gibt es immer nach den ersten zwei Stunden eine 20-minütige Pause und im Gegensatz zu anderen Schulen haben wir sogar eine 45-minütige Pause. In denen du in die Cafeteria gehen kannst, wo überwiegend türkisches Essen, von Handgemacht, von einem türkischen Paar zu kaufen gibt. Außerdem kannst du dich auch im AUB (Außerschulischer Bereich) aufhalten und dort Spiele wie Uno, Schach o.ä. ausleihen. Draußen haben wir drei Basketballkörbe und einen großen Fußballplatz. Für die Zehntklässler gibt es im zweiten Gebäude, wo auch die meisten AGs stattfinden noch einen kleinen Hof wo sie sitzen, Musik hören und ausnahmsweise an ihre Handys. Sonst gilt an unserer Schule stricktes Handyverbot und das Schulgelände darf man auch nicht verlassen.

Im Hauptgebäude gibt es im Erdgeschoss eine Leinwand, wo gefilmte Projekte, an der unsere Schule teilgenommen hat abgespielt werden. Alles was dort gezeigt wird nennt sich LinaTV. Ich habe auch mit ein paar Mitschülern gesprochen, was sie denn so von ihrer eigenen Schule halten. Zum Beispiel Hasan aus der zehnten Klasse sagte, dass er die Schule an sich „total ok“ findet, vor allem weil es so viele Aktivitäten gibt, die mit Bewegung und Kreativität zu tun haben. Am meisten gefällt ihm die Türkei AG, weil er es toll findet in der Schule über seine eigene Kultur noch mehr zu lernen und sie in seinen Schulalltag mit einzubringen. Die Lina Morgenstern Schule bietet trotzdem sehr viele Möglichkeiten sich auszutoben, einzubringen und Vielfalt zu leben.

Hier ein kleiner Einblick, wie das Ganze aussieht:

FacebookTwitterPinterestGoogle +Stumbleupon
Written by Sonja