Im Februar dieses Jahres wurden im Südosten Guineas die ersten Ebola – Fieber – Fälle bekannt, seitdem sind ungefähr 13.329 Menschen erkrankt. Bisher sind mindestens 5.000 Menschen am Ebola – Fieber gestorben, aber was ist das eigentlich „Ebola“? Was versteht man unter einer Epidemie und was ist der Unterschied zur Pandemie?

Ebola bzw. das Ebola – FiIMG_1670[1]eber ist eine Infektionskrankheit, die ihren Ursprung in Afrika hat. Als Überträger werden Menschenaffen und Flughunde vermutet. Die Übertragung von Mensch zu Mensch ist möglich, wenn man Kontakt mit dem Blut eines Erkrankten oder einer anderen Körperflüssigkeit hat. Des Weiteren kann auch schon der Körperkontakt mit einem an Ebola Erkrankten oder einem Verstorbenen zu einer Infektion führen. Ausgelöst wird die Krankheit durch den sogenannten Ebola – Virus. Dieser gehört zu den gefährlichsten Krankheitserregern der Welt. Erste Symptome treten bei Ebola etwa 2 bis 21 Tage nach der Infektion auf. Die Infizierten leiden unter:

-Starkem Fieber

-Schüttelfrost

-Kopfschmerzen

-Muskelschmerzen

-Hinzu kommt Appetitlosigkeit und körperliche Schwäche.

Darauf folgend treten auch noch diese Symptome auf:

-Magenschmerzen

-Halsschmerzen

-Durchfall

-innere Blutungen

Ab dem fünften Tag kann auf heller Haut ein Hautausschlag sichtbar werden. Außerdem kommt es häufig zu Symptomen wie Lähmungen und Psychosen. Bei Betroffenen kann es zu Nieren- und Leberversagen bzw. Organversagen führen. Häufig sterben Ebola – Patienten an Multiorganversagen, d.h., mehrere Organe versagen gleichzeitig.

Nun, da klar ist was Ebola ist, stellt sich immer noch die Frage, was den der Begriff „Epidemie“ bedeutet. Das Wort „Epidemie“ kommt aus dem griechischen epí („über“) und démos („Volk“). Daraus lässt sich schließen, dass eine Epidemie ein örtlich begrenztes Auftreten hat, denn sie ist nur „über“ einem „Volk“. Das ist aber nicht alles. Eine Epidemie bezeichnet außerdem ein stark gehäuftes, zeitlich begrenztes Auftreten einer Erkrankung. Sie wird meist von Viren verursacht, kann aber auch durch eine bakterielle Infektion entstehen. Beispiele dafür sind Cholera und Typhus.

Der Unterschied zwischen Endemie und Pandemie ist, dass eine Pandemie eine Länder und Kontinent übergreifende, globale Verbreitung einer Infektion ist. Das heißt, dass sich eine Krankheit, wie zum Beispiel die Pest und AIDS (wobei AIDS nach wie vor anhält), weltweit verteilt, während eine Epidemie sich auf einen Ort beschränkt.

Genau deswegen haben jetzt viele Angst, dass sich die Ebola-Epidemie in eine Pandemie entwickelt. Heutzutage würde sich dieser Virus vor allem in GroßstädtIMG_1683[1]en sehr schnell verbreiten. Jeder kommt hier und da mit irgendeiner anderen Person in Berührung, z.B. in der U-Bahn. Wenn sich Ebola zu einer Pandemie entwickeln würde, könnte dieser Virus, wenn keine Maßnahmen getroffen werden, eine ganze Stadt lahmlegen. Momentan beschränkt sich Ebola aber noch, bis auf ein paar Fälle, auf Afrika. Die drei hauptsächlich betroffenen Staaten sind dabei Guinea, Liberia und Sierra Leone. Sie begann im Südosten Guineas und gilt als bisher größte ihrer Art. Da es sehr schwierig ist den Übertragungskreislauf zu unterbrechen, wurden Maßnahmen getroffen, um dies trotzdem zu gewährleisten. Deutschland hat einen Ebola-Beauftragten der Bundesregierung ernannt, Walter Lindner. Dieser gilt als guter Krisenmanager und zudem als Afrikakenner. Sein Plan ist es:

1. Die Infektionsketten zu durchbrechen – gut isolierte Stationen, sichere Bestattungen
2. Ebola isolieren, nicht die betroffenen Länder
3. Verhindern, dass diese Länder ins Chaos fallen
4. Deren Gesundheitssysteme stärken
5. Die internationale Hilfe effektiver machen
Außerdem hat Deutschland fünf Millionen Euro der Forschung in ein Heilmittel investiert und die medizinischen Kontrollen an internationalen Flughäfen werden verstärkt. Die USA schickt militärische Hilfskräfte in die betroffenen Länder um den Helfern bei der Ausstattung und dem Personal auszuhelfen.

Es gibt ein Heilmittel. Jedenfalls hat die USA ein Medikament namens “ZMapp” schon an Infizierten mit gutem Ergebnis getestet. Das Problem hierbei ist das, das bisher nur an Affen klinischen Tests mit dem “ZMapp” durchgeführt wurden, ohne diese Tests kann das “ZMapp” nicht zugelassen, also nicht benutzt werden. Nur in Ausnahmefällen und dem Einverständnis der Betroffenen kann es verwendet werden. Im Falle der oben genannten Infizierten war nicht sicher, ob sie es überleben würden, denn es bestand auch die Möglichkeit, dass es ihnen nicht hilft oder es sogar verschlimmert. Glücklicherweise hat es funktioniert.

Da die Situation in den betroffenen Ländern immer schlechter wurde, haben Ethiker die Situation beurteilt. Das heißt, sie haben darüber entschieden, in wie weit es verantwortbar für die Ärzte ist, das “ZMapp” zu verabreichen. Als sie ihr Okay gaben, wurde die kleine Menge “ZMapp”, die bisher produziert wurde, nach Liberia geliefert. Diese wird jedoch schnell aufgebraucht sein. “ZMapp” wird aus gentechnisch verändertem Tabak hergestellt, das Verfahren zur Gewinnung von “ZMapp” dauert jedoch mehrere Monate. Wenn diese Ladung “ZMapp” also aufgebraucht ist, wird es erstmal keine neue geben.

Es bleibt zu hoffen, dass die Maßnahmen gegen einen weltweiten Ausbruch Ebolas standhalten und dass bald ein Medikament gefunden wird, das nachweislich wirkt, um zu helfen die Ebola-Epidemie zu beenden.

FacebookTwitterPinterestGoogle +Stumbleupon
Written by Isabella