Es ist mal wieder so weit, das Jugendwort des Jahres 2018 wird gewählt. Zum elften Mal ruft der Langenscheidt Verlag zum Einreichen und Abstimmen des Jugendwortes auf, um damit Werbung für sein „100% Jugendsprache“ Lexikon zu machen.

Als ich durch die Vorschläge für das Jugendwort gescrollt bin, fiel mir etwas schnell auf: Ich kenne und benutze über die Hälfte der vorgeschlagenen Wörter nicht, und das obwohl ich selbst noch jugendlich bin.
Auch 2017 hatte ich nur einen Bruchteil der vorgeschlagenen Wörter schon mal gehört. Da stellt sich mir die Frage, wie der Langenscheidt Verlag auf diese Wörter kommt?

Antwort: Jugendliche, Lehrer und Sozialarbeiter aus Österreich, Deutschland und der Schweiz reichen online ihre Vorschläge ein. Diese werden dann auf die 30 kreativsten, originellsten und bekanntesten minimiert. In einer Online-Umfrage kann man dann über die Wörter abstimmen. Zuletzt wählt eine Jury unter der Leitung des Verlages aus den Top 10 das Jugendwort des Jahres. Das wird dann mit allen „Neuschöpfungen“ und beliebtesten Wörtern der Jugendlichen im „100% Jugendsprache Lexikon“ festgehalten.

Kritikpunkte an diesem Verfahren sind unter anderem, dass bei der Abstimmung nicht nur Jugendliche teilnehmen können, sondern Menschen jeder Altersgruppe. Und, dass die Jury selbst aus „Nicht-Jugendlichen“ besteht und so nicht unbedingt richtig einschätzen kann, was wirklich ein Jugendwort ist. Ein allgemeiner Kritikpunkt ist, das der Langenscheidt Verlag das Ganze nur aus Werbegründen macht.

Was mich stört, ist dass einige der Wörter so blöd sind, dass man anfangen müsste ernsthaft an der Jugend zu zweifeln. Jugendsprache klingt natürlich nicht immer allzu schlau, aber auch nicht so dämlich!
Bei bestem Willen kann ich mir nicht vorstellen, dass jemand über 10 ein Wort wie „Axelfasching“ ernsthaft in einem Gespräch verwendet. Was mir auffällt ist, dass ich mit meinen Freunden manchmal so spreche, wie wir schreiben, also mit Abkürzungen.

Um raus zu finden, ob ich die Einzige mit dieser Meinung bin, habe ich noch andere Jugendliche gefragt was sie von den Jugendwörtern dieses Jahr halten…

 

 

 

 

 

weiblich, 15

Weitere Meinungen:

Ich finde die Wahl und das Lexikon unnötig.Weil was hast du von dem Lexikon, schaust du dann da rein und suchst dir ein Wort raus was du dann benutzt oder wie? Die Jugendwortwahl finde ich halt nicht unbedingt so interessant“
weiblich, 14

„Die Jugendwörter sind dieses Jahr mal wieder richtig dumm. Ich hab die noch nie benutzt und hab schon Angst, dass die Lehrer die dann benutzen um cool zu wirken“
weiblich, 16

„Jugendwort wählen ist unnötig, es kommt so rüber als wäre mindestens die Hälfte der Wörter die vorgeschlagen werden als Spaß vorgeschlagen. Niemand benutzt die Wörter, außer uncoolen Personen, Eltern oder irgendwelche Dorfkinder. Außerdem ist es komisch, wenn ältere Menschen das JUGENDwort des Jahres wählen.“
Männlich, 15

Meine Meinung über die Menschen, die in der Jury sitzen (die, die das Jugendwort aussuchen) ist, dass es ja eigentlich gar kein Problem ist, dass sie nicht mehr jugendlich sind, aber wenn ich Texte wie den offiziellen Text vom ausrichtenden Verlag der zum Vorschlagen eines Wortes anregen soll lese:


Frage ich mich wirklich wie Leute, die so sehr auf jugendlich machen, dass es unangenehm ist, einschätzen wollen was die „Jugend von heute“ sagt? Jugendsprache hat ihre eigenen Regeln, die für Jugendliche irgendwie automatisch klar sind. Aber Erwachsene kennen diese Regeln oftmals nicht und dadurch wird es meist peinlich wenn sie Jugendwörter benutzen. Außerdem wandelt sich Jugendsprache unheimlich schnell und man ist schnell out wenn man ein veraltetes Jugendwort benutzt. Deshalb ist ein Lexikon für Jugendwörter meiner Meinung nach so gut wie nutzlos. Weil es der Realität hinterher hinkt.

Die Aktuelle Top 10:
1. AF, as fuck – Betonung, wenn etwas besonders ist
2. Ehrenmann/Ehrenfrau – jemand, der etwas Besonderes für dich macht
3. Lauch – unmuskulöser /dünner Mensch
4. Auf dein Nacken! – Du zahlst!
5. lindnern – lieber etwas nicht machen, als etwas schlecht machen
6. sheeeesh – Wirklich? Echt jetzt?
7. Ich küss dein Auge – ich mag dich oder ein sehr „starkes“ Danke
8. breiern – brechen und trotzdem weiter feiern
9. Snackosaurus – verfressener Mensch
10. Gib ihm! – Ja man! Mach das!

Bei den Wörter kann man ja eigentlich nicht all zu viel falsch wählen. Okay „breiern“ ist mir etwas suspekt, aber den Rest habe ich schon mal gesagt/gehört oder finde ihn lustig.

Wenn du mit den Top 10 nicht zufrieden bist, oder dir einfach mal ein Überblick über die Wörter verschaffen willst, kannst du noch bis zum 13.11.2018 auf der Langenscheidt Verlag-Seite abstimmen.
Am 16.11.2018 wird das Jugendwort 2018 bekannt gegeben! Mal sehen welches Wort es dieses Jahr wird.

von Soley

FacebookTwitterPinterestGoogle +Stumbleupon
Written by Sonja