Was ist was? – Auf der re:publica (Teil 5 – Product Placement)

Heute startet Tag zwei der re:publica Media Convention 2016. Auch diesmal sind wir wieder mit dabei und machen die Convention unsicher, indem wir mit unserer WAS IST WAS-Serie fortsetzen. Auch heute lassen wir die Leute erklären, was bestimmte Begriffe bedeuten, mit denen alle immer um sich werfen.

Was ist PRODUCT PLACEMENT?

IMG_0174

Product Placement ist im Prinzip der englische Begriff für „Schleichwerbung“.

Bestimmt ist euch schon einmal aufgefallen, wie irgendein berühmter Youtuber in einem seiner Videos „zufällig“ Kosmetikprodukte von einer bestimmten Marke verwendet hat. Er macht dann indirekt Werbung für das Produkt, indem er es in seinem Video platziert. Das sehen sehr viele Leute, die dann zu potenziellen Käufern des Produkts werden.

So kann es kommen, dass, kurz nachdem Dagi Bee ein neues Video hochgeladen hat, prompt beängstigend viele junge Mädchen das gleiche Shampoo erwerben, weil Dagi Bee es in ihrem Video durch Product Placement indirekt beworben hat. Viele Youtuber bekommen auch Geld dafür, dass sie unauffällig bestimmte Produkte mit ins Bild stellen.

Damit nutzen die Firmen deren Vorbildfunktion aus und „missbrauchen“ sie für ihre Zwecke.

Das gleiche Prinzip ist es, wenn James Bond in seinem neuen Film natürlich den neuesten Sportwagen fährt oder die neueste Designeruhr trägt.

Vielleicht passt ihr ja das nächste Mal, wenn ihr euch ein Video anseht, besser auf und findet ein Product Placement!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.