Hongkong Flagge, auf der eine Prideflag mit ? liegt

CSD in Berlin

Ich, eine Schülerin aus Hongkong, war nie auf einer Pride Demonstration. Ich habe auf YouTube und Instagram immer den CSD in den USA angeguckt. Mir hat gefallen, wie alle einander akzeptiert haben und gemeinsam zusammengekommen sind. 

In Hongkong gibt es leider so eine vielfältige Demonstration nicht. Die Menschen in Hongkong sind sehr privat, wenn es um Sexualität geht. Man spricht einfach nicht darüber. Ich hoffe, dass es in der Zukunft einen CSD in Hongkong gibt, der so groß wie das chinesisches Neujahr wird. 

Ich hatte nicht gewusst, dass es den CSD nicht nur in Berlin, sondern auch in Köln, Frankfurt, Hamburg und vielen Kleinstädten gibt. Ich hab viele Vorstellungen und Erwartungen was da so abgehen könnte. Ich stelle mir vor, dass die Stimmung unglaublich wird und die Straßen voll mit Leuten sind. 

Pride in Hongkong

In Asien wo man die Gay Pride feiert, sind es nur ganz wenig Menschen. Hongkong ist so ein Beispiel. 

Ich hoffe, dass die Pride in Asien und auch in anderen Ländern in Zukunft Teil der Kultur sein wird und, dass die Leute einen Menschen dort so nehmen wie er ist. Das es egal ist, wen du liebst und das es darum geht, dass du glücklich bist. Es sollte das wichtigste sein. 

In Hongkong ist es anders, wenn es um Public Display Of Affection geht. Es ist was privates und gilt auch für heterosexuelle Paare. 

Wie es für Mitglieder der LGBTIQ Community ist, zeigt das Beispiel von Danae. 

Interview mit einer Pansexuellen

Danae ist ein 15-Jähriges Mädchen aus den Niederlanden. Sie hat 8 Jahre in Hongkong gewohnt und lebt jetzt in Katar. Danae war früher auf einer britischen internationalen Schule in Hongkong. Ich habe ihr ein paar Fragen zu ihrer “coming out” Geschichte gestellt.

 

Mädchen

Danae

 

Danae liebt es zu reiten und zu fotografieren. Sie hat einen Instagramaccount, mit 1,330 Abonnenten die ihre Bilder bewundern. 

Sie identifiziert sich als pansexuell. Ein pansexueller Mensch ist in der Lage, für Menschen aller Geschlechtsidentitäten Gefühle zu entwickeln. Ich bin sehr dankbar, dass Danae ihre Geschichte mit mir geteilt hat. Ich hoffe, dass ihre Erfahrung euch hilft und interessiert. 

 

Wer bist du und was ist deine sexuelle Orientierung?

Ich heiße Danae und mein ganzes Leben habe ich mal hier, mal da gelebt. Ich identifiziere mich als pansexuell, aber ich sage manchmal, dass ich bisexuell bin. Das ist einfacher, weil viele Leute und einige meiner Freunde es nicht verstehen. Bisexuell sein, das kann man besser erklären. 

 

Wann hast du gemerkt, dass deine Sexualität anders ist und wie war deine erste Reaktion darauf?

Ich war 11 Jahre alt als ich gewusst habe, dass ich nicht nur Jungs mag. Ich habe es eine Weile für mich behalten, um herauszufinden ob die Gefühle nicht nur eine Phase sind. Oder vielleicht Eifersucht. Ich beschloss sehr vorsichtig zu sein, mit wem ich diese Information teile. Ich war einige Jahre nicht sicher, als was ich mich identifizieren will. 

 

Wie lange hast du gebraucht, um dich selbst zu akzeptieren?

Ich glaube, dass ich mich noch immer nicht voll akzeptiert habe. Es ist eine Reise die etwas länger dauern wird. Vor allem, weil schwierig ist, wenn man ständig neue Leute kennenlernen und in andere Kulturen eintauchen muss.

 

Hattest du ein Vorbild oder jemanden, der dir viel geholfen hat?

Meine beste Freundin Sophia war mein Vorbild. Sie war bereits “out of the closet” und war zu diesem Zeitpunkt ziemlich selbstsicher. Zu der Zeit hat sie mir geholfen eine Menge über meine Identität herauszufinden. Einen großen Teil meiner Findungsphase habe ich alleine gemacht, aber ich hatte immer Sophias Unterstützung. Sie stand zu mir, bei allem was war. 

 

Wie lange hast du gebraucht, um zu deinen Eltern und Familienmitgliedern offen zu sein? wie haben sie reagiert?

Es hat zwei Jahren gedauert, bis ich mit meinen Eltern und meiner Familie über meine Sexualität gesprochen habe. Ich hatte Angst, dass sie mich nicht akzeptieren, und keine Ahnung wie sie reagieren würden. Ich habe es langsam aufgeschlüsselt, indem ich ihnen Hinweise gegeben habe. Schließlich musste ich das Gespräch führen, bei dem ich direkt gesagt habe: „Mama, Papa, ich bin bisexuell.“ Als ich es endlich gesagt habe, haben sie es völlig akzeptiert und waren total offen. Es war die perfekte Reaktion. Meine Eltern denken sehr vorausschauend. 

Die meisten meiner Schulkamerad*innen sagten, sie wüssten es schon. Wegen meiner kurzen Haare (was sehr stereotypisch ist, aber irgendwie verständlich). Meine Lehrer*innen haben es nie wirklich herausgefunden, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass sie es gewusst haben. Denn wann immer Themen über LGBTIQ auftauchen, schauten sie mich an. 

 Ehrlich gesagt, ich wurde von niemandem anders behandelt. Ich habe viel Unterstützung und fast gar keinen Hass erfahren.   

Mutter, Vater, Tochter

Danae mit ihren Eltern

Wenn du Hongkong mit den Niederlanden vergleichst, in welchem Land fühlst du dich mehr akzeptiert?

Obwohl die Menschen in Hongkong ziemlich privat sind, habe ich keine negativen Reaktionen auf meine Orientierung erhalten. Einige Gebiete in den Niederlanden sind jedoch traditionell geprägt. Es war schwieriger für mich.

 

Glaubst du, dass Hongkong eine Gay Pride haben sollte?

Hier in Hongkong ist es keine große Pride, und ich wünschte, es wäre so. Ich denke, solche Veranstaltungen bringen Menschen wirklich zusammen. 

 

Was erhoffst du dir für die Zukunft der LGBTIQ-Community?

Ich hoffe, dass ich es Menschen leichter gemacht wird, zu sein wer sie sind. Ich wünsche mir, dass meine Geschichte hilft zu zeigen, dass es nicht so schlimm ist. 

 

Welchen Rat würdest du jemandem geben, der Schwierigkeiten hat, sich zu seiner Orientierung zu bekennen?

Ich persönlich habe wirklich viel davon profitiert, dass ich genau wusste, als was ich mich identifiziere. Obwohl meine Sexualität verwirrend klingt, wenn ich versuchen soll zu erklären würde ich es so tun: Es ist einfach wie die Liebe zu Menschen, unabhängig vom Geschlecht. 

 

Meine Schlussfolgerung

Hongkong ist eigentlich ein sehr schöner Ort und ich bin glücklich dort zu leben. Ich bedanke mich, dass Danae ihre Geschichte mit mir geteilt hat. Hoffentlich wird Hongkongs Gay Pride groß gefeiert. Es ist wichtig für die zukünftigen Jugendlichen, zu sehen, dass sicher aufwachsen und sein können wer sie wollen.

 

Text: Saskia

FacebookTwitterPinterestGoogle +Stumbleupon
Written by Rebecca