Das Werbekennzeichnungs-Wirrwar

Was ist, wenn du ein richtig geiles Video drehen willst, dir aber das Geld dafür fehlt? Wie kannst du, wie zahlreiche andere YouTuber, von deinem Hobby leben? Eine Möglichkeit ist das Bewerben von verschieden Produkten. Das muss dann aber auch gekennzeichnet werden – die Zuschauer sollen schließlich wissen, dass du ein Produkt bewirbst und dafür womöglich Geld bekommst. Wie du deine Videos richtig kennzeichnest, verrät dir die neue Auflage der FAQ´s der Landesmedienanstalten zum Thema Werbekennzeichnung auf YouTube und anderen sozialen Netzwerken.

Faustregeln zur Werbekennzeichung

Faustregeln zur Werbekennzeichung

Die FAQ´s geben dir einen Überblick über die wesentlichen Aspekte der Werbekennzeichnung: Wann muss was, wie gekennzeichnet werden. Viele Leute wissen nämlich häufig nicht, wie das geht – kennzeichnen müssen aber alle! Deshalb muss das FAQ jetzt verbreitet werden, denn es bietet (einfach formulierte) Antworten auf die meisten Fragen und kann fast immer weiterhelfen.

In Berlin fand am 17.11.16 zu diesem Thema die Veranstaltung „Follow the Watchdog“, statt. Hier wurden die FAQ´s vorgestellt und besprochen. Anwesend waren neben Vertretern verschiedenster Unternehmen, auch die YouTuber Felix von der Laden (Dner) und Lisa Sophie (ItsColeslaw).  Wir stellten alle fest, dass trotzdem noch einige Fragen offen bleiben. Besonders Felix betonte durch den Einsatz verschiedenster Beispiele, dass die Kennzeichnung (selbst mit Hilfe der FAQ’s) in einigen Fällen immer noch schwierig sein kann.

"Creator meets Advertiser" - Gemeinsamer Talk über das Thema Werbekennzeichnung

“Creator meets Advertiser” – Gemeinsamer Talk über das Thema Werbekennzeichnung

 

Ist beispielsweise ein VLOG von einer gesponserten Reise ein Werbevideo, ein Productplacement oder keins von beidem? Wie muss ich kennzeichnen, wenn meine Zuschauer hauptsächlich aus einem anderen Land kommen, wo die Bestimmungen eben anders als hier sind? Wie werde ich eigentlich bestraft, wenn ich nicht kennzeichne?

 

 

Vorgeschlagen wurde zudem, dass es öffentlich gemacht werden solle, wenn YouTuber wegen fehlender Kennzeichnung bestraft werden. Das wäre ein Mittel zur Abschreckung und würde vielleicht dazu führen, dass die Leute sich zu dem Thema informieren würden. Ob das wirklich der richtige Weg wäre, bleibt fraglich.

Wichtig bleibt vorerst die Verbreitung des FAQ´s, denn es ist und bleibt ein guter Leitfaden. Bei Fragen kann man jederzeit die Landesmedienanstalten kontaktieren, welche einem eigentlich in jedem Fall weiterhelfen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.